06.07.19

In Pension, aber überhaupt nicht „ermattet“ BRG Imst: Prof. Matt geht in Pension

Prof. Franz Matt, ein äußerst geschätzter Lehrer in Deutsch und Geschichte, wurde mit Schulschluss vom Kollegium des Bundesrealgymnasiums Imst in die Pension verabschiedet.

Franz Matt mit seiner Nachfolgerin als Bibliothekarin Marita Flür. Foto: BRG Imst

 Prof. Matt hat über lange Jahre die Bibliothek der Schule geleitet und sie zu dem gemacht, was sie heute ist: Eine moderne Informationsdrehscheibe, aber auch ein Rückzugsort, an dem man in Ruhe der Literatur frönen kann.
Matt hat ein hohes literarisches Gespür und Denken, er war immer ein wichtiger und geschätzter Ratgeber im Kollegenkreis, was Literatur oder Geschichte anlangt, aber auch in allen schulischen Fragen. So war er auch Stellvertreter des Direktors und hat ganz wesentlich die Vorbereitung der Maturantinnen und Maturanten auf die Vorwissenschaftliche Arbeit geleitet und betreut.
Matt, so der Direktor der Schule, Karl Digruber, in seiner Laudatio, habe sich nie in den Vordergrund gedrängt, er sei immer der Bescheidende im Hintergrund gewesen, der aber auch durchaus seine unbestechliche, kritische Meinung zum Ausdruck brachte, wenn es nötig war. Und dieser kritische Geist war ein gefragter Ratgeber.
Auch die andere, nämlich private Seite von Matt, wurde bei dieser Verabschiedung gewürdigt. Franz Matt ist einer, der gerne feiert und sich auf die Menschen einlässt, der immer im Schulalltag da war, leise und doch sehr präsent. Und so geht Matt vital und mit vielen Plänen in die Pension, durchaus aktiv und nicht „ermattet“.