03.05.17

Unter Polizeischutz zur Orientierungslauf-WM - 5 Imsterinnen unter den 800 Teilnehmern

Begeistert kommen die 5 Imster Gymnasiastinnen von den Weltmeisterschaften im Orientierungslauf zurück: Lisa Moosmann, Lisa und Lena Ennemoser sowie Katharina Huter und Elisa Posch nahmen Ende April bei den Schul-Weltmeisterschaften im Orientierungslauf teil und konnten den tollen 5. Platz erlaufen.

V.l.n.r.: Prof. Elisabeth Lanbach, Lisa Moosmann, Lisa Ennemoser, Lena Ennemoser, Katharina Huter, Elisa Posch. Foto: BRG Imst

V.l.n.r.: Lena Ennemoser, Lisa Moosmann, Elisa Posch, Katharina Huter, Lisa Ennemoser. Foto: BRG Imst

Nach den Vorbereitungen, so musste man ein eigenes, nationales Laufshirt drucken lassen oder musste Sponsorengelder auftreiben, flogen die 5 Schülerinnen des BRG Imst unter der Begleitung von Prof. Elisabeth Lanbach nach Palermo. Schon beim Umsteigen in Rom trafen sie die Teilnehmer aus Großbritannien und in Palermo wurden sie von einheimischen Schülern abgeholt.

Begeistert waren die Tiroler Orientierungsläuferin von der Internationalität dieser Meisterschaften: Mit 20 Bussen wurden die Teilnehmer der 27 verschiedenen Nationen zu den Wettkampfstätten, aber auch zu den Orten des Rahmenprogramms gebracht. Und das immer mit Polizeieskorte, sogar zum Flughafen wurden sie eskortiert, denn die Sicherheit war bei diesem Ereignis großgeschrieben. Am zweiten Tag ging es dann vom Hotel am Meer direkt zum „Model-Event“. Dabei konnten die Schülerinnen das Gelände erkunden. Die Teilnehmerinnen erklären: „Wir verglichen das Gelände mit der Karte und schauen natürlich, ob das Dickicht undurchdringlich ist oder nicht.“ Schwer beeindruckt waren die 5 Imster Orientierungsläuferinnen von der Parade aller 800 Wettkämpfer durch Palermo zur Eröffnungsfeier.

Am Montag gab es dann den ersten Bewerb, die Langdistanz, wo Lena Ennemoser etwa den 8. Platz erreichen konnte. Am Dienstag war dann der Friendship-OL angesagt: Die Gruppen setzten sich aus den verschiedenen Nationen zusammen und man bestritt den Bewerb gemeinsam ohne nationale oder sprachliche Grenzen. Die Mädchen berichten: „Wir waren mit Neuseeländern, Belgiern, Russen, Spaniern, Polen, aber auch Chinesen und Briten in der Mannschaft.“ Auch das Kulturelle kam nicht zu kurz, die Teilnehmer wurden von Schülern der Gastgebernation geführt und schließlich ging es dann zum Nationenabend. Die Imster verteilten Imst-Anhänger und Karten und tanzten auch vor, nämlich Schuhplattln und Polka.

Dann ging es schließlich noch um die Mitteldistanz, wo Lena Ennemoser den 4. Platz, Lisa Ennemoser den 16. und alle anderen sich ebenfalls gut platzieren konnten. Am Schluss – unter Einbeziehung aller Distanz-Ergebnisse – dann die Siegerehrung. Die Imster konnten den tollen 5 Platz erringen, nach den Spaniern, den Briten, den Neuseeländern und den Esten.

Die Betreuerin der Gruppe, Elisabeth Lanbach, bringt es auf den Punkt: „Wir sind sehr stolz auf unsere 5 Orientierungsläuferinnen vom Imster Gymnasium. Wir danken aber auch allen Sponsoren, die das erst möglich gemacht haben, so beispielsweise das Ministerium, der Eltern- und Absolventenverein unserer Schule, die Gemeinden Imst und Tarrenz sowie das Autohaus Eisenriegler.“