15.12.17

Ein Qualitätszertifikat unterm Christbaum

Erste-Hilfe-Gütesiegel fürs Gymnasium Imst

Das „EH-Gütesiegel“ unterm Christbaum der Schule: V.ln.r.: Franz Gapp, Valerie Schönbeck, Thomas Rieser und Matthias Horvath. Foto: BRG Imst

Was ist im Notfall zu tun, wie reagiert man richtig? Fragen, die sich aufdrängen, wenn man an die Erste Hilfe denkt. Fragen, die man sich am Imster Gymnasium aber schon über 40 Jahre gestellt hat. So lange gibt es nämlich an der Schule Erste-Hilfe-Kurse. Nunmehr wurde als Zeichen für diesen erfolgreichen Weg der Schule vom Landesreferenten des Jugendrotkreuzes, Thomas Rieser, das Erste-Hilfe-Gütesiegel verliehen.

Das Erste-Hilfe-Team der Schule ist breit aufgestellt: Die Biologieprofessoren Matthias Horvath, Franz Gapp, Valerie Schönbeck und der Informatiker und gleichzeitig Krankenpflegeexperte Bernhard Pohl-Loidhold leiten nicht nur die sechzehnstündigen Ausbildungskurse für die Oberstufenschüler, sondern haben sich jetzt zusätzlich noch ein dichtes Programm für die Ausbildung der Unterstufenschüler vorgenommen.

Dabei setzt man auch auf die Partnerschaft mit der Medalp Imst. Im Rahmen dieser Partnerschaft werden Ärzte der renommierten Klinik ihre Erfahrungen einbringen. Prof. Horvath nach der Verleihung des Gütesiegels: „Dieses Gütesiegel ist für uns einerseits Bestätigung für unsere Anstrengungen in diesem Bereich, andererseits aber auch Ansporn für unsere Arbeit im Schwerpunkt Gesundheit. Damit qualifizieren wir nämlich nicht nur die jungen Menschen in unserem unmittelbaren Umfeld, sondern machen auch unsere Schule, aber auch die gesamte Gesellschaft ein wenig sicherer.“ Und der Direktor des Imster Gymnasiums, Karl Digruber, ergänzt: „Mit dem Wissen um Erste Hilfe nehmen unsere Schülerinnen und Schüler ihre gesellschaftliche Verantwortung noch stärker wahr.“