20.12.19

BRG Imst: Perspektiven für Tani

Großes Adventprojekt am Imster Gymnasium „Tani“ ist ein Projekt, ein Kinderdorf in Kambodscha, das Kindern in schwieriger Lage, vornehmlich auch ohne Eltern, Heimat geben soll.

Die Schülervertreter v.l.n.r. Elias Mösch, Roger Fitsch und Carl Hochstöger mit Ursula Magnes und den Schülerinnen und Schülern der 2c-Klasse. (Foto: BRG Imst)

Diesem Projekt haben sich heuer wieder die Schülerinnen und Schüler am Bundesrealgymnasium Imst verschrieben. In der Adventaktion der gesamten Schulgemeinschaft wurden Spenden für dieses beispielhafte Kinderdorf gesammelt.
Den Anstoß gab dazu Ursula Magnes, Lehrerin am BRG Imst, die selbst einen tiefgreifenden persönlichen Bezug zu diesem Projekt hat. Sie hat von dort ihre Kinder adoptiert. Schnell waren alle von diesem Projekt begeistert und so trudelten während der Adventzeit sehr viele Spenden ein.
Jede 20-Euro-Spende repräsentierte dabei einen Christbaumschmuck, der an den Christbaum in der Halle des Gymnasiums gehängt wurde. Und heuer bog sich dieser Weihnachtsbaum von den vielen Spenden. So wurden an die € 4600.- von der Schulgemeinschaft gesammelt. Dabei geht es natürlich nicht um Rekorde, aber trotzdem ist es bemerkenswert, dass eine einzelne Klasse, nämlich die 2c-Klasse, die natürlich auch auf dem Bild mit Christbaum verewigt ist, € 900.- spendierte. Mit auf dem Bild fanden sich auch die drei Schülervertreter Roger Fisch, Elias Mösch und Carl Hochstöger ein, die das gesamte Geld, das sie bei einem von ihnen veranstalteten Volleyball-Turnier gesammelt hatten, ebenfalls dem Projekt zur Verfügung stellten.
Ursula Magnes dazu: „So hat die Schulgemeinschaft des BRG Imst vielen kambodschanischen Kindern ein schönes Weihnachtsgeschenk gemacht!“