10.07.17

BRG Imst: Das Ende einer - Ära Prof. Leiter im Ruhestand

Seit 1984 war er Administrator, also der „Mr. Organisation“, am BRG Imst, nun wurde OStR Prof. Andreas Leiter in den Ruhestand verabschiedet.

OStR Prof. Andreas Leiter in seinem Büro

Dir. Karl Digruber verabschiedete OStR Andreas Leiter (re.) in den Ruhestand.

Der neue Administrator Christian Ladner überreichte seinem Vorgänger OStR Andreas Leiter namens der Kollegenschaft ein Geschenk. Im Hintergrund Dir. Digruber. Fotos: BRG Imst

Die 33 Jahre seiner Tätigkeit als Administrator bedeuten Tirol-Rekord, wenn nicht Rekord für Österreich.Wie kaum ein Administrator sonst verstand es Leiter, die pädagogischen Notwendigkeiten mit Rücksichtnahme auf Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrpersonen und mit den gesetzlichen Vorgaben zu harmonisieren. Er hatte immer auch Auswege parat, wenn Fragen oder Probleme auftauchten. Dieses Hinhören-Können auf die Lehrerkollegen, auf alle in der Schulgemeinschaft, war eine wesentliche Eigenschaft von Andreas Leiter.
Der Direktor der Schule, Karl Digruber, meinte in seiner Laudatio: „Das war für dich kein reiner Verwaltungsposten, deine Arbeit war getragen von deinem Charisma, von deiner Beständigkeit und von deinem Sachverstand. Man konnte sich auf dich immer hundertprozentig verlassen. Diese deine Verlässlichkeit wurde dann auch zu einem Markenzeichen der Schule. Gerade weil an dieser Schule alles gut und klar geregelt war und ist, weil optimale Transparenz in allem gegeben war und ist, bekam die Schule den guten Ruf, den sie heute hat. Inzwischen hast du drei Direktoren erlebt, geblieben ist aber deine beständige, unaufgeregte und tolle Leistung in der Organisation für unsere Schule.“
Für seine Verdienste wurde Prof. Leiter der Berufstitel Oberstudienrat verliehen. In der Abschiedsfeier zu Schulschluss gaben ihm seine Kollegen die besten Wünsche mit in die Pension. Digruber: „Du warst der Fels in der Brandung, eine ganz wichtige Stütze der Schule. Wir gönnen dir zwar die Pension, aber finden es trotzdem sehr schade, dass du uns verlässt.“